Spende Raiffeisenbank Roth-Schwabach

Die Digitalisierung hält auch im Klöppelmuseum Abenberg Einzug. Der Heimatverein Abenberg ist Eigentümer von ca.  2.500 Klöppelexponaten, die zum Teil bis zu 300 Jahre alt sind.

In einem groß angelegten Projekt soll nun diese wertvolle Sammlung zeitgemäß erfasst und digitalisiert werden. Fritz Meier und Karin März von der Raiffeisenbank Roth-Schwabach statteten dem Klöppelmuseum Abenberg einen Besuch ab. Leidenschaftlich und beeindruckend erzählte Franz Kornbacher über die Abenberger Spitzenkunst. Zu bestaunen gab es viele außergewöhnliche Exponate, darunter prächtige Gewänder in Gold und Silber; Metallgarnverarbeitung, das Herstellungsmerkmal für die Abenberger Spitze. Klöppelbriefe aus den letzten Jahrhunderten und aus allen Herren Länder werden gezeigt. „Diese große Aufgabe des Heimatvereins unterstützen wir gern,“ so Fritz Meier bei der Übergabe einer Spende von 1.000 Euro für das Projekt Digitalisierung.

Fritz Meier, Karin März, Franz Kornbacher

Die beiden Raiffeisenbanker zeigten sich sehr beeindruckt von den bemerkenswerten „Schätzen“ des Abenberger Heimatvereins. Viel Lob gab es für die ehrenamtlich Engagierten, allen voran Franz Kornbacher, Jürgen Kuhn und für die Schatzmeisterin Silvia Johann für ihren unermüdlichen Einsatz mit viel Idealismus.

Joomla templates by a4joomla